Unterrichtssequenzen an der Klasse 

(präventiv oder akut)

Abschiedszeremonien und Rituale

Ideen und Material zum Thema

Die Schule hat oftmals auch eine kompensatorische Funktion gegenüber der Familie als zweites Zuhause, deshalb ist es notwendig auch dort Zeit und Raum für die Trauer zu geben. Kindern darf die Trauer zugemutet werden. Sie sind Helden, wenn es darum geht gesund zu trauern. Sie spüren intuitiv, wie viel sie auf einmal ertragen können. Daher kann es sein, dass sie in einem Moment zu tiefst erschüttert und traurig sind, im andern aber gleich wieder umherhopsen und unbeschwert lachen. Alle Gefühle haben Platz in der Trauer und sind normal. Oftmals sind es die Erwachsenen, die Angst davor haben, dass die Kinder mit dem schweren Thema nicht zurecht kommen. Indem sie sie ablenken, Fragen nur wage beantworten und dem Thema Tod und Sterben keinen Platz geben, wollen sie die Kinder schützen. Trauer lässt sich aber nicht aufschieben bis man erwachsen ist. So kann es passieren, dass sich die unterdrückte Trauer plötzlich eigene, auch pathologische Wege sucht. Deshalb ist die Entwicklung einer angemessene Trauerkultur für jede Schule wichtig und erstrebenswert.

Gerne unterstütze ich Sie dabei.

Melden Sie sich, damit wir ein passendes Angebot erstellen können und bei

einem kostenlosen, unverbindlichen Erstgespräch gegenseitige Bedürfnisse und Erwartungen klären können.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Kosten:

Unterrichtssequenzen an der Klasse werden gemäss Offerte verrechnet.

Richtpreis 120 CHF/Lektion

 

AEnB2Uq6imp0GzRZK3CV28_6wsuKeVVxRpA5Auva